Österreichs längster Klettersteig

Liebe Klettersteigfreunde,

Wir fahren vom 26.08. – 28.08.2019 nach Oberösterreich, genauer gesagt nach Hinterstoder.

Hier wollen wir gemeinsam den längsten Klettersteig Österreichs bezwingen.

Klettersteig Großer Priel

Der Zustieg vom Parkplatz (610 m) zieht sich zunächst am Schiederweiher sowie Brunnhäusl bis zur Talstation der Materialseilbahn ewig flach dahin. Ohne wesentliche Höhenmeter gemacht zu haben, wird der Wanderweg (Nr. 10, 201) nun steil und führt an Wasserfällen sowie am Kleinen Ofen vorbei, immer entlang der Materialseilbahn bis zum Prielschutzhaus.

Gehzeit: 2:30 h Höhenmeter: 815 m

Das Prielschutzhaus ist eine Alpenvereinshütte und liegt auf 1420 m ü. A. Höhe im Toten Gebirge. 1884 als Karl-Krahl-Schutzhaus erbaut, bietet es mittlerweile rund 180 Personen Unterkunft. Als eine der ersten österreichischen Alpenvereinshütten wurde es 1994 mit einer Biokläranlage ausgestattet.
Nach verdienter Nächtigung folgt man dem Wanderweg (Nr. 260) zum Großen Priel weiter bis zu einer Weggabelung auf 1.570 m und zweigt kurz darauf rechts auf den, mit roten Punkten markierten Weg, über ein Geröllfeld zum Einstieg des Klettersteiges ab. Sieht man am Grat zum Goldkar ein Felsenfester, ist der Weg richtig. (450 Höhenmeter, 1 Stunde)

BERT-RINESCH-KLETTERSTEIG (900 Höhenmeter, 1300 Klettermeter, Schwierigkeit D)
Über einen steilen Einstiegsfelsen (C), der mit Trittbügeln versehen ist, steigt man in eine Scharte „Lokomotive“ auf. Die luftigen, überhängenden Leitern (C) führen ins Goldkar hinunter, zu einer langen, oft feuchten und somit rutschigen Plattenquerung (B/C, dann C). Jetzt dürfen die Ärmel hochgekrempelt werden, da eine sehr steile und kräfteraubende Felsplatte (D und C/D trotz Tritthilfen) erklommen werden muss. Nach einer kurzen, ausgesetzten Querung (B/C) wartet schon der nächste Gewaltakt über eine ausgesetzte, senkrechte Leiternpassage (lange D und C, später wieder C/D), die über einen Felsspalt führt. Eine Kurzsicherung kann da schon nützlich sein, sollten einem die Kräfte bei den schwierigen Stellen verlassen. Der schwerste Abschnitt ist nun geschafft! Es geht ab sofort „einfacher“ mit einer kurzen, dafür überhängenden Stelle zu einer Rinne und von dort weiter über den langen Südgrat zum Gipfel (B/C, C, dann viel A und B). Hoffentlich hat das Erlebnis soviel Spaß bereitet, dass das traumhafte Panorama noch genossen werden kann (sofern Nebel oder Wolken die Sicht nicht behindern). 5 1/2 Stunden Kletterzeit

Nach einer ordentlichen Stärkung folgt man den markierten sowie gut ausgeschilderten Weg (Nr. 260) über die Brotfallscharte. Der alpine Abstieg ist ab der Brotfallscharte bis auf die Altschneefelder ins Kühkar mit Drahtseilen versichert und setzt Trittsicherheit voraus. Vorsicht auch auf den eventuellen Firnfeldern, die sich bis in den Hochsommer halten können. Ist der bereits bekannte Wegweiser auf 1.530 m erreicht, gelangt man zum Prielschutzhaus. Nach Übernachtung erfolgt der Abstieg zum Parkplatz und die Heimreise wird angetreten.

 

TREFFPUNKT UND ABFAHRT !!!

Wir treffen uns am 26.08.2910 6:45 Uhr in Dresden am Bahnhof Neustadt ( Haupteingang ).

Nach einladen unseres Gepäcks ist die Abfahrt 7:00 Uhr. Wir fahren alle gemeinsam in

einem VW-T5 Kleinbus mit insgesamt 9 Sitzplätzen.

PREIS UND LEISTUNG !!!

Im Reisepreis sind 2 Übernachtungen mit Halbpension im Lager, die Hin- und Rückfahrt sowie alle anfallenden Kosten ( Diesel, Maut usw. ) enthalten.

Wer Interesse an dieser schönen, abwechslungsreichen aber auch anspruchsvollen Tour hat, kann sich gerne bei mir bis 20.07.2019 melden.

Mit dieser Anzahlung wird die Reservierung verbindlich.

Der Rest des Reisepreises wird dann erst am Anreisetag vor Ort bezahlt.

Bitte denkt an eine Reiserücktrittsversicherung….für den Fall der Fälle !!!

Ich freue mich schon auf die schöne Tour mit euch gemeinsam !

 

Eure Jana

 

Eingetragen in: Reisen

Kontakt

Jana Käppler
Randsiedlung 3a
01877 Rammenau

Telefon: 03594 -779576