Fernradweg Berlin – Kopenhagen

Liebe Radlfreunde,

 
ich weiß das es diesmal wirklich unheimlich lange gedauert hat, aber es war schon echt eine ganz schöne Herausforderung….diese Radtour !!!
 
Die Anreise zur ersten Etappe erfolgt vom Bahnhof Dresden Neustadt mit dem Zug nach Berlin Hauptbahnhof.
 
Nach unserer Ankunft heißt es ab in die Pedale. Unsere 1. Etappe geht nach Oranienburg, ca 48 km…. zum einradeln.
 
Wir radeln zuerst “ Unter den Linden “ entlang und durch das Brandenburger Tor. Danach am Hohenzollerndamm in Richtung Berlin-Spandau.
Nach der Stadtgrenze kommen wir an einem ehemaligen Grenzturm  Nieder Neuendorf an der Berliner Mauer vorbei.
Wenn wir da vorbei geradelt sind, liegt schon Brandenburg vor uns, wo wir in Oranienburg übernachten.
 
Die 2. Etappe führt uns dann weiter nach Neuglobsow am Stechlinsee. Der Stechlinsee wird auch als Perle der Mark bezeichnet. Er ist der größte Klarwassersee Norddeutschlands und gleichzeitig einer der tiefsten Seen Neubrandenburgs.
Laut meinem Bikeline-Führer sind es ca. 78 km.
 
Die 3. Etappe geht von Neuglobsow nach Großmenow – Wesenberg – Neustrelitz –  Waren. Diese Etappe verlangt schon etwas mehr von uns ab, denn es sind knapp 100 km.
 
Etappe Nummer 4 wird dann wieder etwas kürzer. Es geht heute von Waren nach Güstrow, ca. 78 km. Landschaftlich sehr sehr schön, Wasser und Wald
 
Bei der 5. Etappe gehts von Güstrow nach Rostock, ca. 55 km. Also wieder etwas kürzer und eine Etappe zum Beine lockern. So haben wir genügend Zeitum uns auch was anzuschauen, entweder unterwegs oder dann in Rostock.
 
Etappe 6. Am nächsten Morgen fahren wir dann erstmal zur Fähre und setzen von Rostock nach Gedser über. Nach ca. 1h 45 min legen wir in einem kleinen, beschaulichen Fährhafen auf der dänischen Insel Falster an.
Von hier aus radeln wir nach Nykobing, der Hauptstadt von Falster. Zurück an der Ostseeküste kommen wir an schmaleren Stränden und bizarr geformten Bäumen vorbei. Wir werden viele Gutshäuser, Hügelgräber und idyllische Dörfer mit reetgedeckten Fischerhäusern sehen.
Wir setzten dann nochmal mit einer kleineren Fähre nach Bogo über und kommen auf der Insel Mon an. Die Überfahrt dauert ca. 12 min.
Die Insel Mon ist berühmt für ihre steilen Kreidefelsen.
Von Bogo radeln wir zu unserem Tagesziel Damsholte. Insgesamt werden auch heute wieder ca. 80 km auf dem Kilometerzähler stehen.
 
Das Tagesziel der 7. Etappe ist Fakse. Auch hier können wir laut Bikeline noch einmal das beschauliche und idyllische Dänemark genießen. Wir kommen auch hier wieder an zahlreichen Hügelgräbern vorbei, welche in den Wäldern verstreut liegen.
Außerdem sehen wir die größte und besterhaltene mittelalterliche Burg des Landes.
Nach ca. 60 km kommen wir dann in Fakse an.
 
Die 8. und letzte Etappe ist erreicht und es geht von Fakse nach Kopenhagen. Wir haben insgesamt 70 km vor uns, ehe wir endlich das Ziel unserer Radtour erreichen.
Ab Koge wird es wieder zunehmend hektischer, aber dennoch geht es weiter durch grüne Flecken mit Blick auf die Ostsee.
In Kopenhagen haben wir zwei Übernachtungen, damit wir auch Zeit haben uns etwas um- und anschauen oder auch einmal die Beine baumeln lassen können.
 
Wir werden in verschiedenen Pensionen, Hotels und Bed & Breakfast Hostels übernachten. Leider sind die Preise in Dänemark nicht mal annähernd so moderat wie hier bei uns in Deutschland. Es wird bei 2 Übernachtungen in Dänemark leider nicht immer so aufgehen mit den Einzel- und Doppelzimmern wie von uns gewünscht. Wir müssen da einfach die Zimmer so nehmen wie wir sie bekommen.
Es kann passieren, das da auch mal 3 Leute zusammen in einem Zimmer schlafen müssen.
 
Ich freue mich jedenfalls sehr auf eine schöne Radtour mit Euch, ohne Platten, dafür mit vielen schönen Erlebnissen und Eindrücken und viel Sonne natürlich.
 
Ich hoffe, Ihr habt noch Lust und Laune auf`s radeln.
 
 
Eure Jana
 
Eingetragen in: Reiseberichte

Kontakt

Jana Käppler
Randsiedlung 3a
01877 Rammenau

Telefon: 03594 -779576